Seite wählen

Hans-Ulrich Thamer
Der Erste Weltkrieg
Europa zwischen Euphorie und Elend

21cm x 28 cm, 240 S., ca. 150 Abbildungen, ca. 20 Karten
Ersterscheinung: 2013
Verlagsgruppe Weltbild, Augsburg

Der Erste Weltkrieg ist die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Seine Folgen prägten nicht nur das gesamte 20. Jahrhundert, seine Auswirkungen auf ganz Europa sind bis heute allgegenwärtig. Zum 100. Jahrestag des Kriegsausbruchs legt der renommierte Historiker Hans-Ulrich Thamer eine Gesamtschau des Krieges vor. Lange wurde unser Bild vom August 1914 durch die Aufnahmen kriegsbegeisterter junger Männer in allen Ländern Europas geprägt. Thamer zeigt, dass in der Euphorie des „August-Erlebnisses“ aber auch kritische und nachdenkliche Stimmen zu vernehmen waren. Aus internationaler Perspektive erklärt er detailliert das Geschehen auf den Schlachtfeldern und erläutert sachkundig die Entscheidungen der politisch Verantwortlichen. Zudem zeichnet er ein lebendiges Bild der Lage jenseits der Fronten und erzählt die Geschichten von Hunger, Elend und Revolution, aber auch von der Emanzipation der Frauen. Eine Vielzahl größtenteils noch nie gezeigter Farbaufnahmen und umfangreiches Kartenmaterial geben ein lebendiges Zeugnis des Geschehens auf allen Seiten der Fronten. Zahlreiche Biografien stellen die wichtigsten Protagonisten jener Tage vor.

<h4>Palmedia Publishing Services GmbH</h4> <p>Unsere Website verwendet Cookies, um um die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern und sicherzustellen, dass Sie die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website machen. Bitte besuchen Sie unsere <a href="https://palmedia.de/datenschutz/" target="_self">Datenschutz-Seite</a>, um weitere Informationen zu Cookies und deren Verwendung zu erhalten.</p> Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen